"The seeds of the past are the fruits of the future" - Buddha

Once upon a time ....
So beginnen fast alle Märchen Bei mir war es ebenso. Fast 35 Jahren ist es jetzt her, dass ich meinen ersten Hund, einen Collie, bekommen. Es war gerade die Hochblüte des Lassie Fiebers und überall wurden diese schönen eleganten zobelfarbenen Hunde gezüchtet. Meine kleine gold sable Hündin hieß BALIHEI OF THE OLD ROMANS, war gerade 6 Monate alt geworden und stammte aus einer kleinen Wiener Zuchtstätte, die sich auf die Kreuzung englisch-amerikanische Collies spezialisiert hat. Komplett unerfahren wurde ich sofort von der "Hundesippe" (das waren die Besitzer der Geschwister) auf Hundeschauen mitge- geschleppt. Und meine Süße wurde fast immer Sieger oder Reserve Sieger, je nachdem, ob ihre wunderschöne Schwester BIRGIT, ebenfalls sable, dabei war oder nicht. Sie hatte eine durchgehende weiße Krause und Bali eben nicht.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Collies die ich auf den Shows kennen lernte, waren die unserer Hundesippe größer mit stämmigen Knochenbau und weniger Unterwolle, was sehr praktisch im Fellwechsel war und bei regnerischen Tagen, denn das Fell war in Null Komma Nichts wieder trocken. Aber auch der Charakter war komplett unterschiedlich. Besonders bemerkbar bei den Hundeprüfungen, die ich natürlich auch bald besuchte. Während die anderen Collies – wie die meisten Hunde – bei der Unterordnung blind das taten, was man ihnen anschaffte, war Bali ein sehr kritischer Hund. Die große BH-I Prüfung hat sie deshalb vermasselt, weil an diesem Tag starker Bodenfrost war und sie nicht einsehen konnte und wollte, warum sie mit nacktem Bauch auf dem eiskalten Boden liegen sollte. Ich habe diesen Blick nie vergessen, als sie nach nur 5 min. zu mir kam um mir zu erklären, dass diese Prüfung kompletter Blödsinn sei.

Überhaupt war Bali einmalig. Sie wurde nicht nur mit den Jahren immer schöner und ihr Fell wechselte zu einem satten darksable, auch ihre Art mit uns zu kommunizieren war unglaublich. Wenn sie zum Beispiel einen Stock im Baum verloren hatte – was beim Spiel schon mal vorkommen konnte – dann sprang sie nicht wie ihr Hundefreund (ein Boxer) hinter dem Stock her. Nein, sie kam zu mir gelaufen und zeigte durch Mimik, Gestik und Laute, dass sie den Stock unmöglich holen könne und ich dran wäre, um ihr zu helfen. Und ich konnte mitten in der Nacht mit ihr durch einen Wald laufen (bin Nachtjogger) ohne Angst haben zu müssen, dass mir was passieren könne. Sie hat immer bis zu ihrem Tod auf mich aufgepasst.

Als sie im Sommer 1996 mit 14 Jahren starb, war sie nicht nur Österreichischer und Italienischer Champion, sondern hatte unser Leben dermaßen bereichert, dass ich niemals wieder einen Collie haben wollte, weil es keinen Hund geben würde, der Bali gleichwertig sein konnte.

Die Collie-Pause hielt nicht lange an, denn schon 9 Monate später zog ISABELL VOM RUSTENFELD bei uns ein. Auch sie war eine Mischung Englisch – amerikanisch, aber ganz anders als Bali. War Bali eine sehr großrahmige, quadratische Hündin von 58 cm Stock, so war Bella, eine trico Hündin, zartwüchsig mit nur 52 cm und eindeutig im Rechteck gebaut mit dem typischen Colliefell: VIEL UNTERWOLLE! Auch ihr Wesen war zart und lieb und gar nicht so beschützend wie das von Bali. Im Wald musste ich sie vor Räubern und Verbrechern schützen und nicht umgekehrt. Leider bekam sie mit nur 4 Jahren eine unheilbare Darmkrankheit (Morbus Crohn) und verstarb kurz vor ihrem 8. Geburtstag.

Ohne Collie konnte ich nicht mehr sein und gemeinsam mit einem Freund kamen 2009 die beiden Collie Damen SPEEDY und SUNNY aus dem Hause RONNA BOHEMIA zu uns.Sie waren englisch gezogen und ich erkannte schnell den Unterschied und auch dass sie nicht das waren was ich mir vorstellte.

Mit dieser Erkenntnis wuchs mein Wunsch nach einem Abbild von meiner BALIHEI zu einer Besessenheit und eines Tages fand ich das „Ei des Columbus“. Bei einer Ausstellung sah ich sie, die Kopien meiner Bali, und alle waren aus einer Zucht: WICANI von Angela Harvey in England (York). 

Ihre Art zu züchten, ihre Hunde wie WICANI WHAT'S NEW PUSSY CAT, der meinem geliebten Astrachan so ähnlich sieht, oder auch WICANI SUNLIGHT SONATA, eine Kopie von meiner BALIHEI. Von da an wusste ich wo mein Platz ist und wem meine Liebe gehören wird. Und dank Angela Harvey und ihrem Mann wird mein Traum nun in Erfüllung gehen und zwei wundervolle Collies aus WICANI Linien werden den Zuchtstamm des MILESIAN Kennels bereichern. Ziel ist einen Collie zu züchten, der die Ausstrahlung einer der bedeutendsten Hündinnen der Collie Zucht Englands hat ... MISTRESS - Wicani Wrenee Dessard. 

Da man aber nicht nur eine Linie verfolgen darf, muss man auch andere Linien nehmen. Outcross breeding ist uns ebenso wichtig wie Gesundheit. Beides zu kombinieren ist nicht leicht. Und auch der Phänotypus darf nicht zu kurz kommen. Daher haben wir bei den Hündinnen auch zwei US Collies gewählt, die über gute Gesundheitspoints und reines Outcross verfügen, sodass wir bei der Nachzucht um einen Inbreeding Coeffizenten von weniger als 3% kommen. Außerdem haben wir bei Monsolana in Russland den traumhaften ARKTOS nach Österreich geholt. Er ist über seinen Vater modern gezogen, verfügt aber über seine Mutterlinie den nötigen Blutanschluß für unsere Wicani Girls. Dass er wunderbar zu Wicani Linien passt hat er mit zwei Würfen bereits bewiesen. Ein Sohn von ihm wird in ein sehr weit entferntes Land ziehen um dort Wicani und Monsolana Nachkommen zu produzieren. Und die herrliche TARA wird demnächst den Europäischen Show-ZIrkus aufmischen. Den Rest wird die Zukunft und das Schicksal zeigen!

Mehr dazu in den NEWS ................

Only who knows the past,

        has  the idea for a brilliant future ….